Mit dem Luftanalysator air-Q Luftqualität in Klassenzimmern messen
Testmessungen

Luftqualität in Klassenzimmern

In Klassenzimmern ist die Luftqualität meist nicht besonders gut – es herrscht dicke Luft. Dabei wird schnell die empfohlene CO₂-Konzentration überschritten und nicht immer ausreichend gelüftet. Allerdings ist ein gutes Raumklima mit einer ausreichenden Frischluftzufuhr essenziell für die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit.

Autor:

Isabel Rüger

Datum:

22.9.2021

Um Lerninhalte nachhaltig abspeichern zu können und volle Prüfungsleistungen zu erbringen, müssen die Schüler die passenden Rahmenbedingungen vorfinden. Auch die Qualität der Atemluft im Klassenzimmer ist dabei von großer Bedeutung.

Richtiges und ausreichendes Lüften unterstützt auf einfache Weise die benötigte Konzentrationsfähigkeit: Ausreichende Frischluftzufuhr minimiert die Menge von Kohlendioxid im Raum und sorgt für mehr Sauerstoff. Weiterhin wird Feuchtigkeit nach draußen abtransportiert und die Luftfeuchtigkeit gesenkt, was das Risiko von Schimmel reduziert. Außerdem werden dadurch Gerüche sowie VOC, die aus Einrichtungsgegenständen emittieren, entfernt.

CO₂ als Lüftungsindikator

Für Müdigkeit, Kopfschmerzen sowie Konzentrationsprobleme sorgt vor allem Kohlendioxid. Bereits in geringen Mengen führt es zu Leistungsdefiziten, denn das Gehirn braucht ausreichend Sauerstoff, um mit voller Kapazität arbeiten zu können. Meist bemerkt man eine erhöhte CO₂-Last allerdings erst, wenn es bereits zu spät ist und vor allem in voll besetzten Räumen kann dies schnell passieren.

Außerdem hilft frische Luft, Erkältungskrankheiten und Viren wie z. B. Covid-19-Viren vorzubeugen. Auch wenn die Anzahl von Aerosolen sowie Viren in der Luft nicht direkt gemessen werden kann, so ist der Kohlendioxidgehalt der Luft ein guter Indikator dafür, wann es Zeit zum Lüften ist. So kann das Risiko einer Infektion in geschlossenen Räumen gesenkt werden. Eine gute Lüftungsroutine ist deswegen in Klassenzimmern essenziell. So rät das Umweltbundesamt dazu dreimal pro Stunde, d. h. alle 20 Minuten, mit weit geöffneten Fenstern ausgiebig zu lüften. Dies ist bei einer großen Temperaturdifferenz zwischen innen und außen umso effektiver. Dadurch reichen bei kalten Außentemperaturen im Winter bereits wenige Minuten, während an wärmeren Tagen die Fenster länger geöffnet bleiben müssen, um den gleichen Effekt zu erzielen.

CO₂-Werte von unter 500 ppm sind ideal; bei vollen Klassenzimmern steigen die Werte jedoch schnell an. Das Umweltbundesamt empfiehlt deswegen bereits ab einem Wert von 1.000 ppm zu lüften. Bei 1.500 ppm – spätestens bei 2.000 ppm – muss dringend ausgiebig gelüftet werden.

CO₂-Konzentration Zustand der Luftqualität
< 500 ppm sehr gut
> 500 ppm akzeptabel
> 1.000 ppm eingeschränkt
> 1.500 ppm kritisch
> 2.000 ppm schlecht

air-Q Lab: Prüfung des Lüftungskonzepts eines Klassenzimmers

In unserem Test verfolgten wir mit dem air-Q den Kohlendioxidgehalt der Raumluft in einem voll besetzten Klassenzimmer mit 27 Personen. Das Diagramm gibt dabei lediglich die Auswertung der ersten beiden Stunden wieder, da dies bereits die Auswirkungen des Lüftens darstellt.

Diagramm - air-Q Luftanalysator misst CO2 im Klassenzimmer
Messkurve für CO₂ im Klassenzimmer

Pünktlich ab 8 Uhr morgens zu Beginn der ersten Stunde stieg der CO₂-Wert langsam aber stetig an. Bis zur einer ersten kleinen Pause um 8:45 stieg der Wert bis auf 1.600 ppm weiter an. Danach wurde der Raum das erste Mal gelüftet, wodurch die Konzentration auf etwa 900 ppm fiel. In der zweiten Unterrichtsstunde stieg der CO₂-Gehalt weiter stark an und überstieg mit bis zu 1.900 ppm sogar noch die vorherigen Werte. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Kohlendioxidkonzentration während des vorherigen Lüftens nichts ausreichend sanken. Zur großen Pause wurde erneut gelüftet, dennoch sanken auch hier die Konzentration nicht ausreichend und lag noch bei über 1.000 ppm.

Der air-Q als CO₂-Ampel

Der air-Q Test verdeutlicht die essenzielle Rolle, die das Lüften einnimmt. Zwar wurde in dem Klassenzimmer immer wieder gelüftet, jedoch war die Lüftungsdauer etwas zu kurz, da die Temperaturdifferenz zwischen innen und außen momentan noch nicht sehr groß ist, weswegen kein schneller Luftaustausch stattfindet.

Um die Luftqualität sowie den Kohlendioxidgehalt der Klassenzimmerluft optimal im Blick zu behalten, fungiert der air-Q Luftanalysator ebenso als CO₂-Ampel. Für die Bedürfnisse von Schulen sowie Büros wurde speziell der air-Q Light entwickelt. Dadurch kann sehr einfach kontrolliert werden, wie effizient das Lüften ist und wie das Lüftungskonzept angepasst oder erweitert werden kann. Außerdem kann er als Lärmmessgerät eingesetzt werden und kann die Dezibel im Raum messen. So liefert der air-Q nicht nur einen rundum präventiven Gesundheitsschutz, sondern sorgt auch für eine größere Leistungsfähigkeit – bei Schülern und Lehrern.

air-Q Luftanalysator als CO₂-Ampel und Lärm-Ampel
air-Q mit LED-Themes für CO₂ und Lärm
air-Q Luftqualität Messgerät

Luftqualität, alle Luftbestandteile und Umwelteinflüsse mit dem air-Q überwachen. Für Ihre Gesundheit und Sicherheit.