Feinstaub PM10 PM2,5 PM1 Icon

Feinstaub

Als Feinstaub bezeichnet man ein Gemisch aus festen und flüssigen Schwebstoffen mit sehr kleinem Durchmesser. Abhängig von Partikelgröße und Zusammensetzung kann Feinstaub die Atemwege und das Herz-Kreislauf-System nachhaltig beeinträchtigen.

Beschreibung:

Der Begriff „Staub“ beschreibt ein komplexes physikalisch-chemisches Gemisch aus luftgetragenen, flüssigen oder festen Teilchen. Diese werden auch als PM (englisch: particulate matter) bezeichnet. Partikel mit sehr kleinem Durchmesser, welche bis in die Bronchien gelangen können werden als „Feinstaub“ (auch „Aerosol“) bezeichnet. Die Zusammensetzung ist sehr unterschiedlich und kann sowohl organisches als auch anorganisches Material enthalten.

Feinstaub verfügt über ein hohes Absorptionspotenzial für gasförmige Spurenstoffe. Dadurch reichern sich besonders Schadstoffe mit vergleichsweise hohen Siedepunkten (z.B. Pestizide und Weichmacher) sehr einfach am Feinstaub an und verstärken das Gesundheitsrisiko.

Grenzwerte für Feinstaub:

Da die Schädlichkeit des Feinstaubs von der Größe der Partikel abhängt, wurden auch verschiedene Grenzwerte bestimmt. Für Feinstaub PM10 (dessen Partikel kleiner als 10 µm sind) setzt das Umweltbundesamt für die Außenluft einen Tagesgrenzwert von 50 μm/m³ und einen Jahresmittelwert von 40 μm/m³. Der Tagesgrenzwert darf lediglich an 35 Tagen im Jahr überschritten werden.

Feinstaub mit kleineren Partikeln kann noch tiefer in die Atemwege eindringen. Daher gilt seit 2015 für Feinstaub PM2.5 (Partikel mit einem Durchmesser unter 2,5 μm) der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegte Tagesmittelwert von 25 μm/m³ in der Außenluft auch in Wohnräumen als Beurteilungswert.

Bisher gibt es für noch kleinere Feinstaubpartikel der Kategorie PM1 keine standardisierten Messverfahren, daher gibt es für diese besonders gefährlichen – weil zu 100 % in die Lungenbläschen gelangenden – Partikel noch keinen gesetzlichen Grenzwert.

Folgen von zu hohen Feinstaub-Konzentrationen:

Die genaue Bewertung der gesundheitlichen Auswirkungen von Feinstaub ist auf Grund seiner uneinheitlichen Zusammensetzung sehr schwierig. Allerdings wird grundsätzlich von einer Schädigung der Gesundheit durch Feinstaub ausgegangen. Im Gegensatz zu anderen Schadstoffen gibt es für die Konzentration des Feinstaubs keine wirklichen Grenzwerte, unterhalb derer keine gesundheitlichen Auswirkungen zu erwarten wären – jede noch so geringe Menge gilt als schädlich.

Unabhängig von der Art des Feinstaubes reizen die Partikel die Atemwege und können dort zu entzündlichen Veränderungen führen. Je nach Zusammensetzung können im Feinstaub gebundene Schadstoffe allergische Reaktionen hervorrufen oder, wie z.B. bei Kohlestaub, die Lungenbläschen zerstören.

Besonders die kleineren Partikel können über die Lungenbläschen auch in den Blutkreislauf gelangen und somit das Herz-Kreislauf-System nachhaltig beeinträchtigen. Bestimmte Stoffe können zudem das Herzinfarktrisiko steigern (z.B. schwefelhaltiger Feinstaub) oder auch krebserregend wirken (z.B. Asbest).

Außerdem kann es zu einer Reizung der Schleimhäute von Augen, Nase und Rachenraum kommen. Auch eine Schädigung des zentralen Nervensystems kann nicht ausgeschlossen werden.

Entstehung von Feinstaub:

Natürliche Emissionen (aus z.B. Bodenerosion, Meeren, Vulkanen, Wald- und Buschbränden) sowie biogene Partikel (z.B. Viren, Sporen von Pilzen und Bakterien, Pollenflug, Ausscheidungen von Hausstaub-Milben) gelten als Feinstaubquellen. Die vom Menschen verursachten Luftverschmutzung bildet allerdings die Hauptquelle für Feinstaub.

In der Außenluft hat Feinstaub seinen Ursprung vorwiegend in Emissionen aus Industrieanlagen, Kraftwerken und dem Straßenverkehr. Ebenso erzeugt die landwirtschaftliche Tierhaltung eine beträchtliche Menge Ammoniak, welcher in der Atmosphäre nach chemischen Reaktionen Feinstaub bildet. Holzfeuerungen in Siedlungsgebieten tragen an kalten Tagen zur Luftbelastung durch Feinstaub bei.

Durch offene Fenster und über die Schuhe und Kleidung können diese Schadstoffe auch in Innenräume geraten. Weiterhin tragen auch Kerzen, Tabakrauch, offene Kamine sowie das Kochen und Braten zur Feinstaubbelastung bei. Zudem können sich Allergene von Haustieren und Chemikalien aus Teppichen und Möbelstücken an die Feinstaubpartikel klammern. Auch beim Staubsaugen sowie durch Bürogeräte, wie Drucker, Kopierer und Computer, können sich die Feinstaubpartikel in der Raumluft vermehren.

Übersicht aller Messwerte
air-Q Luftqualität Messgerät

Die Bestandteile der Luft, das Raumklima und Umwelteinflüsse überwachen. Für Ihre Gesundheit und Sicherheit.